• Home
    News


September 2016


Hier ein paar Impressionen der Ausstellung 'Und Sie wissen nicht, mit wem Sie reden' im HilbertRaum:

Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu


September 2016


HILBERTRAUM
Please load graphic to enjoy!

Hannah van Ginkel

Magda Kaufmann

Dorothee Zombronner

Und Sie wissen nicht,
mit wem Sie reden.



Opening: Friday, 16.09.2016, 6-10pm

Duration: 16.09.-25.09.2016

Opening hours: Friday, 6-10pm

Saturday+Sunday, 2-7pm

Curated by: Kerstin Grein and Hannah van Ginkel



Harmlose Erscheinung? Hinter dieser Fassade wartet keine Überraschung? In ihren Arbeiten setzen sich die drei Künstlerinnen Hannah van Ginkel, Magda Kaufmann und Dorothee Zombronner mit gesellschaftlichen Erwartungen auseinander. Sie verändern, ersetzen, manipulieren und konterkarieren Althergebrachtes und Bekanntes. Es entstehen surrealistische Montagen und Gegenentwürfe, die Ideale und Rollenbilder in Frage stellen. Und das Idyll zerstören? Hoppla...und das Schiff mit acht Segeln und mit fünfzig Kanonen. Wird entschwinden mit mir.





Reuterstr. 31, 12047 Berlin, www.hilbertraum.org


Januar 2016


Hier ein paar Impressionen von der Ausstellung FERN WEH * HEIM WEH im tete:

Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu


Meine eingereichte Postkarte:


Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu


Januar 2016


16. & 17. Januar, 2016 FERN WEH * HEIM WEH Postkartenprojekt von Anke Becker / AUSSTELLUNG

Please choose a category from the menu
Foto: Anke Becker

Fernweh* the good life ist ein Postkartenprokjekt der Berliner Künstlerin Anke Becker. Anlass zu diesem Projekt war ein Aufenthaltsstipendum im KHN Center for the Arts in Nebraska City, USA - im January/Februar 2015. Eine Gruppe internationaler Künstler_innen und Autor_innen wurden von Anke Becker eingeladen, Ihr eine Postkarte zum Thema "Fernweh...the good life" nach Nebraska City zu senden. Im Gegenzug erhielt jede_r Teilnehmer_in eine entsprechende Karte von Anke aus Nebraska City. Heimweh_Homesickness ist das korrespondierende Postkartenprojekt, genau ein Jahr später: Alle Fernweh-Künstler_innen wurden ein zweites mal eingeladen eine Postkarte zu schicken; diesmal an Ankes Berliner Adresse und mit dem Thema "Heimweh-Homesickness"

Alle Postkarten werden am 16. und 17. Januar zu sehen sein,

im tete, Schönhauser Allee 161A 10435 Berlin

Programm und Öffnungszeiten:

Samstag, 16. Januar / ab 13:00 bis spät: Ausstellung geöffnet 19:00: offizielle Eröffnung der Ausstellung & Heimweh-Bar

Sonntag 17. Januar / ab 13:00 bis spät: Ausstellung geöffnet 15:00 - 19:00 / Filmnachmittag über Heim- und Fernweh und das Leben dazwischen: Der erste Film (15:00- 16:30) ist ein Spielfilm über eine jungen Mann aus Polen, der sein Land verlässt mit dem Traum nach Amerika zu gehen. Sein Geld reicht aber erstmal nur bis nach Berlin. Es ist ein Film über die Sehnsucht woanders zu sein als dort wo man gerade ist, über Berlin in den 90er Jahren, über den Traum von einem besseren Leben (Deutsch mit englischen Untertiteln)?

Der zweite Film (17:00-18:30) ist ein Essayfilm über Exil, Ausreise, Einreise, über die Subkultur in Ostberlin, im Prenzlauer Berg der 80er Jahre. Im Anschluszlig; gibt es ein Publikumsgespräch mit einem der Protagonisten (auf Deutsch) Eintritt frei

Ab 15:00 bis spät: Heimweh Bar

Teilnehmer_innen: Stefka Ammon, Maria Andrade, Katherine Arias, Tamara Arroyo, Alfred Banze, Anthony Barilla, Michael Bause, Hannes Becker, Anke Becker, Matthias Beckmann, Ingrid Bego, Ansgar Beinke, Kyle Berglund, Markus Bickel, Lutz Bielefeld, Gam Bodenhausen, Alex Booth, Jenny Brown, Bettina Carl, Brian Chambers, Carolyn Chen, Ryan Christiansen, Duncan Coe, Patty Coates, Holland Cunningham, Kristina Darling, Denise Davies, Missy Dunaway, Frank Diersch, Gabriella Disler, Ilse Ermen, Luke Erwin, Christine Falk, Nadja Frank, Pat Friedli, Heike Gallmeier. Kati Gausmann, Nancy Goldring, Lauren Goldstein, Jessica Gonzalez, Kerstin Gottschalk, Lana Gilson, Sam Grigorian, Maggie Griepenstroh, Cyntia Hartling, Anne Hölck & Gian Manuel Rau, Devlin Hall, Marc Haselbach, Björn Hegardt, Aline Helmcke, Katharina Hinsberg, Veronike Hinsberg, Helmut Huber, Ralf Käselau, Charlie Kearns, Marte Kiessling, Alex Klenz, Pauline Kraneis, Ralf Krause, Doug&Fran Kreites, Traudl Kupfer, Juliane Laitzsch, Corinne Laroche, Michael Lee, Britta Lenk, Rita Leppiniemi, Dong Li, Pia Linz, Alec Mac Leod, Mike Little, Magali Martinez, Lyndzie Mayer, Lauren Maystrick, Eva-Christina Meier, Astrid Menze, Nanne Meyer, Larissa Moguel, Pat Nelsen, Eva Nikolova, Moritz Nitsche, Oda Pälmke, Tammy Partsch, Pam Pfeiffer, Katja Pudor, Jasmine Radetski, Steffen Reck, Inken Reinert, Denise Richard, Stefan Riebel, Jess Rice, Matthew Rose, Janine Sack, Dawn Schabner, Susanne Schirdewahn, Hannah Smith, Andrea Scholz, Anton Schwarzbach, Erin Sickler, Carlos Silva, Lauren Shomaker, Zuzanna Skiba, Steve Snell, Elisabeth Sonneck, Elizabeth Stehling, David Samuel Stern, Andree Stocker, Katrin Ströbel, NIkolas Theilgaard, Dorit Trebeljahr, Hannah van Ginkel, Andree Volkmann, Halsey Volkmer, Nora von Mendelssohn, Josh Weiner, Esme Weijun Wang, Ben Watkins, Patrick Weh Weihland, Anke Westermann, Sarah Weinert, Bill Witte, Jan Wurm, Katie Wynne, Michael Zander, Patricia Zarate, Michaela Zimmer

Alle Postkarten werden auf diesen Blogs dokumentiert:

www.fernwehthegoodlife.blogspot.de

www.heimweh-homesickness.blogspot.de


Oktober 2015


Hier ein paar Impressionen von meiner Einzelausstellung 'Brace Position' im HilbertRaum:

Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu


Oktober 2015


Please choose a category from the menu


Eröffnung:


Freitag, 9.10.2015, 18-22Uhr

mit Musik von Katharina Micada, Singende Säge
und Sebastian Müller, Steelgitarre, 20Uhr


Ausstellungsdauer:


9.10.-18.10.2015


Öffnungszeiten:


Freitag 18-22Uhr
Sa+So 14-19Uhr


Kuratiert von:


Kerstin Grein



Die Ausstellung Brace Position präsentiert Collagen, Malerei, Video und Installationen
der in Berlin lebenden und arbeitenden Künstlerin Hannah van Ginkel. In ihren Werken verarbeitet sie Materialien des alltäglichen Lebens - Fragmente und Ausschnitte ver-
trauter Gegenstände erscheinen in neuen Formen, Anordnungen und Kontexten. Auf
diese Weise gewähren die ausgestellten Arbeiten Einblicke in eine vordergründig anders-
artige, manchmal erschreckende Welt, die den Betrachter dazu auffordert, hinter die
Fassade gesellschaftlicher Konventionen und Rollenmodelle und damit hinter die Fassade unserer Realität zu blicken. Please fasten your seatbelt - and enjoy.



Please choose a category from the menu
Reuterstr. 31
12047 Berlin

www.hilbertraum.com

Anfahrt:

U8 & U7 Hermanplatz U7 Rathaus Neukölln


Juni 2015


Please choose a category from the menu

KANN KUNST DIE WELT RETTEN?

Ja.

Wenn sie uns hilft, auch dort hinzusehen, wo es unangenehm ist und uns gleichzeitig Mut macht, ins Handeln zu kommen.

>> Hannah van Ginkel (The Whitewash - Collagen auf Leinwand) und

>> Christian Winterstein (S.O.S. Karte bitte wandern lassen - Fotografien historischer Postkarten gegen Diktatur und Krieg)

laden ein zum genauen Hinsehen und Zuhören, zum Nachdenken, Lachen und Handeln.



Öffnungszeiten:

Fr/Sa 19:00-24:00

So 12:00-18:00

Ort:

Kunstraum Lucella Mannino Hobrechtstr. 12 Berlin-Neukölln

Haltestelle U-Hermannplatz



48 Stunden Neukölln: Hannah van Ginkel im Kunstraum von Lucella Mannino


Übertünchte Irritationen


In diesem Jahr zeigt Hannah van Ginkel ihre neuesten Arbeiten unter dem Titel 'The Whitewash-Collagen auf Leinwand' im Kunstraum von Lucella Mannino im Reuterkiez.
In ihrem Beitrag zum diesjährigen Festivalthema 'S.O.S.-Kunst rettet die Welt' behandelt sie das Verhältnis zwischen gesellschaftlichen Idealen und gelebtem Miteinander.

Die aus dem Rheinland stammende und in Berlin lebende Künstlerin beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit der Frage, wie sich unsere Gesellschaft darstellen will und wie sie sich im Gegensatz dazu in unserer alltäglichen Realität zeigt. Hannah van Ginkel drückt ihre Beobachtungen in Bildern aus, die wie eine Art (Alp-)Traum im Wachzustand zu funktionieren scheinen und dadurch viel Raum für Assoziationen und Interpretationen geben.

Auf den ersten Blick erscheinen die Werke durch ihre homogene Farbigkeit angenehm, doch beim genaueren Betrachten der Bildgegenstände und Details erschlieszlig;t sich nach und nach der Inhalt des Bildes-was den Betrachter meist mit einem Gefühl der Irritation zurücklässt. So ist der Titel 'The Whitewash' (to whitewash: beschönigen, übertünchen, unangenehme Tatsachen verstecken) sowohl inhaltlich als auch formal zu verstehen. Mit einer Portion schwarzem Humor, Ironie und viel Phantasie wird der Betrachter dazu angeregt, genau hinzusehen und über sich als Teil der Gesellschaft nachzudenken.


April 2015


Please choose a category from the menu

Ali Altin (Düsseldorf), Jordan K. Artmaster (Frankfurt/Main), Christian Awe (Berlin), Arno Beck (Bonn), Kurt von Bley (Berlin), Peter Vincent Causemann (Düsseldorf), Ellen DeElaine (Berlin), Jay Gard (Berlin), Hannah van Ginkel (Berlin), Lukas Glinkowski (Berlin), Jochen Goerlach (Düsseldorf), Dimitri Horta (Zurüch), Ulrike Kazmaier (Düsseldorf), Thomas W. Kuhn (Berlin), Patrizia Lohmann (Düsseldorf), Mike MacKeldey (Berlin) , Claudia Marcela Robles (Düsseldorf), Sandra Schlipkoeter (Berlin), JST.Schmucki3 (Berlin), Alexander Skorobogatov (Berlin), Lisa C Soto (Los Angeles), Stefan Thiel (Berlin), Johannes Vetter (Berlin), Martin Hakan Weigl (Frankfurt/Main), Max Weinberg (Frankfurt/Main), Vittorio Zambardi (Berlin)


Ort: HilbertRaum, Reuterstraszlig;e 31, 12047 Berlin (Neukölln), http://hilbertraum.org/

Preview: Freitag, 1. Mai 2015, 17 bis 22 Uhr

Eröffnung: Samstag, 2. Mai 2015, 17 bis 22 Uhr

Öffnungszeiten: Samstag, 2. Mai, 14 bis 22 Uhr und Sonntag, 3. Mai, 14 bis 20 Uhr


März 2015


Hier ein paar Impressionen von der Ausstellungseröffnung 'The Sky Is Falling' im HilbertRaum:

Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu


März 2015


Please choose a category from the menu


The Sky Is Falling


Der Himmel stürzt ein und die Welt verliert ihre Ordnung. - Die Ausstellung vereint Werke junger in Berlin lebender Künstler, die sich mit dem Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft, zwischen dem Ich und der Welt auseinandersetzen. Ihre Arbeiten stellen die vermeintliche Ordnung der Dinge infrage, brechen und entwickeln sie neu, indem sie Wertvorstellungen und Identitätssuche, Apokalypse und Depression, Paradies und Utopie thematisieren.


Reuterstr. 31, 12047 Berlin, www.hilbertraum.org


Februar 2015


Im Januar wurde ich netterweise von der Berliner Künstlerin Anke Becker eingeladen, an ihrem Projekt teilzunehmen:

Fernweh* the good life ist ein Mail-Art Projekt, welches die deutsche Künstlerin Anke Becker, anlässlich ihres Stipendienaufenthalts am KHN Center for the Arts in Nebraska City, USA, konzipiert hat.

Bildende Künstler und Schriftsteller - von überall aus der Welt - wurden von Anke Becker eingeladen, ihr eine Postkarte nach Nebraska zu zuschicken, mit ihrer eigenen Interpretation von dem Thema: 'Fernweh..the good life'.

*the German word 'Fernweh' signifies an aching for the far-away, a painful longing to be far away. It is the inverse of 'Heimweh' homesickness, aching for home.

Im Gegenzug erhält jeder Teilnehmer ein entsprechendes Postkartenunikat von Anke Becker aus Nebraska-City.

Die Postkarten werden während der Open Studios of the KHN-Center for the Arts am Donnerstag, den 19 Februar von 17 bis 19Uhr in Nebraska City ausgestellt.

Hier der Link zu meiner Postkarte:

A postcard to Nebraska

Mehr Informationen zu dem Projekt und die anderen Postkarten, der internationalen Künstler, findet ihr hier:

fernwehthegoodlife.blogspot


Januar 2015


Hier ein paar Impressionen von der Ausstellungseröffnung 'Part two' im HilbertRaum:

Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu


Januar 2015


Seit einiger Zeit, habe ich gemeinsam mit anderen Künstlern, an der Gründung eines Projektraums gearbeitet. Nach der Suche für einen geeigneten Ort, dem Abstimmen unserer Ziele und Vorstellungen und der Renovierung des Raums, bin ich nun sehr glücklich Euch zu der ersten Ausstellung im HilbertRaum einladen zu können!

Ich selbst werde eine meiner Arbeiten bei dem zweiten Teil der Eröffnungsausstellung zeigen.

Please choose a category from the menu

Please choose a category from the menu

HilbertRaum 1:1 und 1:2

Herzlich Willkommen zu der ersten Ausstellung im HilbertRaum, einem neuen Projektraum im Reuterkiez. HilbertRaum ist ein unabhängiger, unkommerzieller Kunstraum, der von vierzehn, in Berlin lebenden, Künstlern betrieben wird.

In unserer zweiteiligen Eröffnungsausstellung möchten wir Euch die Arbeiten der einzelnen Mitglieder des HilbertRaums vorstellen.

Der erste Teil der Ausstellung eröffnet am Freitag, den 16.01.2015 um 18 Uhr

Der zweite Teil der Ausstellung eröffnet am Freitag, den 23.01.2015 um 18 Uhr

Wir freuen uns, Euch im HilbertRaum, in der Reuterstrasse 31 (zwischen Sonnenallee und Weserstrasse in Neukölln) zu sehen!

Anreise: U7+U8 Hermannplatz, U7 Rathaus Neukölln.

Mitglieder des HilbertRaums sind:

Feriel Bendjama, David Benforado, Ellen DeElaine, Kuno Ebert, Hannah van Ginkel, Andy Holtin, Howard Katz, Niina Lehtonen-Braun, Sandra Schlipkoeter, Sandra Setzkorn, Tobias Sternberg, Nathalie Tafelmacher, Yoann Trellu and Daniel Wiesenfeld.

Mehr Informationen unter:'HilbertRaum'

oder auf unserer Facebookseite:'HilbertRaum.berlin'


September 2014


Vom 4. bis zum 5.Oktober 2014 stelle ich gemeinsam mit 28 anderen Künstlern in der 'Alten Börse Marzahn' aus.

Dazu möchte ich Euch alle herzlich einladen!


Ort: Alte Börse Marzahn, Beilsteiner Str. 51-85, 12681 Berlin

Eröffnung: Samstag, 4.10.2014, 17-22 Uhr,

After Show Party: 4.10.2014, ab 22 Uhr: DJ-Set u.a. mit Eberhard Havekost im Czar Hagestolz

Ausstellungsdauer: Samstag, 4.10.2014, 17-22 Uhr, Sonntag, 5.10.2014, 14-20 Uhr

Website:'facebook schlaraffenland'

Please choose a category from the menu

Schlaraffenland - Ein Wochenende lang zeitgenössische Kunst in Marzahn

Für zwei Tage verwandelt sich die Alte Börse Marzahn vom 4. bis zum 5. Oktober 2014 in eine Ausstellungshalle für zeitgenössische Kunst. Initiatorin Ellen DeElaine und Kurator Ihsan Alisan haben 29 Positionen ausgesucht, die ein breites Spektrum an Malerei, Fotografie, Skulptur und Installation vorführen. Künstlerinnen und Künstler der Jahrgänge 1928 bis 1989 aus Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Zürich und Los Angeles entwerfen in der Ausstellung ihre ganz eigenen Welten: halb Utopie, halb Dystopie. Sie spiegeln darin ein Stück weit die deutsche Hauptstadt selbst, die mit dem Fall der Mauer vor 25 Jahren zu einem Schlaraffenland für Künstler, Musiker und Literaten der ganzen Welt wurde. Die Ausstellung dokumentiert auch, wie diese Kulturszene mehr und mehr das Berlin jenseits des S-Bahn-Gürtels für sich entdeckt; Stadtviertel, die noch Räume bieten für Inspiration, zum Leben und Arbeiten: Berlin .... mehr als nur Mitte!

Beteiligte Künstler:

Ali Altin (Düsseldorf), Jordan K. Artmaster (Frankfurt/Main), Christian Awe (Berlin), Herbert Basilewski (Berlin), Arno Beck (Berlin), Kurt von Bley (Berlin), Madeleine Boschan (Berlin), Peter Vincent Causemann (Düsseldorf), Ellen DeElaine (Berlin), Jay Gard (Berlin), Hannah van Ginkel (Berlin), Lukas Glinkowski (Berlin), Jochen Goerlach (Düsseldorf), Dimitri Horta (Zürich), Ulrike Kazmaier (Düsseldorf), Thomas W. Kuhn (Berlin), Patrizia Lohmann (Düsseldorf), Mike MacKeldey (Berlin), Claudia Marcela Robles (Düsseldorf), Sandra Schlipkoeter (Berlin), JST.Schmucki 3 (Berlin), Alexander Skorobogatov (Berlin), Lisa C Soto (Los Angeles), Stefan Thiel (Berlin), Johannes Vetter (Berlin), Alexander Ernst Voigt (Düsseldorf), Martin Hakan Weigl (Frankfurt/Main), Max Weinberg (Frankfurt/Main), Vittorio Zambardi (Berlin)

Mit freundlicher Unterstützung der Alte Börse Marzahn GmbH, des Fachbereiches Kultur Marzahn-Hellersdorf, der Berliner Bierfabrik, der Marzahner Börsenbräu GmbH und der Filmproduktion Achtung Licht.


JULI 2014


Während des Kunstfestivals habe ich Elfie Berkenbusch kennengelernt, die mit mir ein Interview über das Leben als Künstler in Berlin geführt hat. Dieses Gespräch und auch weitere interessante Interviews zu diesem Thema findet ihr auf ihrem Blog unter:

'Künstler in Berlin'


JULI 2014


Hier ein paar Impressionen von meiner Installation 'Sommerblumen' im 'Klunkerkranich' während des Kunstfestivals '48 Stunden Neukölln':

Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu
Please choose a category from the menu


JUNI 2014


Ich möchte Euch kurz über ein paar Änderungen bezüglich der Präsentation meiner Installation 'Sommerblumen' im Rahmen des Kunstfestivals '48 Stunden Neukölln' in Berlin informieren.

Aus dem kleinen Gartenhäuschen ist nun ein Gartenzelt geworden, welches im Inneren dazu einlädt es sich auf der Couch gemütlich zu machen und meine Installation zu genießen. Ihr findent das Zelt hinter dem Eingang zum 'Klunkerkranich'.

Genaue Ortsbeschreibung/öffentliche Verkehrsmittel:

U-Bhf Rathaus Neukölln
Eingang Postbank/Bibliothek
Fahrstuhl bis ins 5. OG Geschoss
Einmal die Parkhausschnecke bis ins 6. Geschoss laufen.

Außerdem würde ich Euch empfehlen am besten Samstag/Sonntag zwischen 10 und 15 Uhr vorbeizukommen. Da mir der Veranstalter mitgeteilt hat, dass es später so voll werden könnte, dass aus Sicherheitsgründen kein Einlass mehr stattfindet.

Trotz alledem zeige ich meine Installation dort Freitag von 19 bis 22 Uhr und Samstag/Sonntag von 10 bis 19 Uhr. Natürlich freue ich mich auch, wenn ihr nach 15 Uhr vorbeikommt, wobei ich Euch noch darauf hinweisen muss, dass der Eintritt ab 16 Uhr 3 Euro beträgt.

Jetzt wünsche ich uns für das Wochenende noch ganz viel Sonnenschein und freue mich Euch bei '48 Stunden Neukölln' zu treffen!


Juni 2014


Vom 27. bis 29. Juni findet das Kunstfestival '48 Stunden Neukölln' mit dem Thema 'Courage' statt. Dieses Jahr präsentiere ich dort meine Installation 'Sommerblumen' an einem ganz besonderen Ort. In einem Gartenhäuschen, welches in einem Stadtgarten über den Dächern Berlins liegt, werde ich abwechselnd die volle Version meiner Arbeit und eine Auswahl der Buchseiten zum Thema 'Courage' zeigen.

Die Installation wird Freitag von 19 bis 22 Uhr und Samstag/Sonntag von 10 bis 19 Uhr auf dem 6. Parkdeck im 'Klunkerkranich' zu sehen sein. Es stellen dort über 80 Künstler/innen aus. Also es gibt einiges zu entdecken!

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr dort vorbeikommt!

Weitere Informationen unter: '48 Stunden Neukölln Programm'


März 2014


Ich freue mich, Euch mitteilen zu können, dass ich nun bei der Onlinegalerie "5 Pieces Gallery" mit drei meiner Arbeiten vertreten bin. Ihr findet diese Arbeiten auf: '5 Pieces Gallery'


Februar 2014


Wie bereits im Juli angekündigt kann nach einigen wichtigen Änderungen nun auch endlich der Werkzyklus 'Sommerblumen' als interaktive Version angesehen werden. Viel Vergnügen!


Januar 2014


Die Arbeiten '2013' wurden aktualisiert. Schau doch mal rein ;-).

..und hier das Video, welches weiter unten erwähnt wurde.




Juli 2013


Zur Zeit stecke ich bis über beide Ohren in der Aktualisierung meiner Website und es gibt noch einiges zu tun.
Wenn alles fertig ist, könnt ihr meine Installation 'Sommerblumen' unter 'Arbeiten/2012' komplett und komfortabel ansehen und anhören. Im Moment gibt es leider nur einen Präsentationsentwurf zu sehen.
Ich habe dieser Arbeit einen erklärenden Text beigefügt, in dem ihr mehr über die Präsentation sowie meine Intentionen erfahren könnt.

2012 hat meine Freundin Isabel Kronenberger, anlässlich meiner Bewerbung für 'Alles für die Kunst' bei Arte, einen kleinen, kurzen Film über mich in meinem Atelier gemacht. Diesen werde ich in Kürze ebenfalls auf meine Homepage stellen.

In diesem Film seht ihr mich vor einer Installation, mit dem Arbeitstitel 'Aufwachsen', an der ich seit 2012 arbeite und die den Arbeitsplatz in meinem Atelier seit einer Weile mächtig einschränkt. Ich hoffe sehr, dass ich es dieses Jahr noch schaffe dieses Werk fertig zustellen.
Dafür müssen allerdings noch eine Menge kleiner Lampen angeschlossen werden und auf dem Boden möchte ich einen Wall aus Blumenerde aufschütten.
Ihr dürft also gespannt sein!

Meine neusten Bilder sind Collagen auf Leinwand. Dieser Werkzyklus entsteht zunächst durch das zufällige Zerfließen von Tusche auf der nassen Leinwand.
In die halbtrockene Farbe zeichne ich dann erneut mit Tusche. Während der Trockenphase sitze ich zwischen riesigen Stapeln von Zeitungen (Mode-, Lifestyle- und Pornomagazinen, Tageszeitungen und Werbeprospekten) und suche das Bildmaterial für die Collagen. Das Collagenmaterial wird farblich sortiert und von mir zu sozialkritischen 'Inneren Bildern' montiert.
Das Ergebnis findet ihr unter 'Arbeiten/2013'.

Ich möchte alle englischsprachigen Besucher meiner Seite um Geduld bitten. Erst wenn ich die deutsche Version fertig habe, werde ich mich darum bemühen, alles komplett in Englisch zur Verfügung zu stellen.
Zum Glück sprechen ja die Bilder für sich.

Jetzt wünsche ich Euch vor allem ganz viel Spass beim Durchstöbern meiner Website!